Massive Technik für Hackschnitzel

"Sie heizen mit Holz?" Zugegeben - vor nicht allzu langer Zeit hätte diese Frage einen eher mitleidigen Unterton gehabt. Das hat sich jedoch gründlich gewandelt. Neben modernster Heizungstechnik liegt dies sicher auch an der effektiven und kostensparenden Technik zur Aufbereitung des Energieträgers Holz. Besonders das Heizen mit Hackschnitzeln und deren Bereitstellung hat diese Energieform revolutioniert.
Die WBV Kelheim-Thaldorf hat inzwischen über 15 Jahre Erfahrungen mit der Bereitstellung von Hackschnitzeln. Viele Mitglieder betreiben entsprechende Heizungen und erzeugen das Hackgut im eigenen Wald.

Maschinentechnik

Die WBV stellt die dazu notwendige Technik in Form eines Trommelhackers mit Handbeschickung (Eschlböck Biber 7, Einlassöffnung 56 cm x 35 cm) und eines neuen Mobilhackers mit Kranbeschickung (Jenz HEM 593 Z) zur Verfügung.

Der neue Jenz HEM 593 Z verfügt über eine verbreiterte Einlassöffnung von 140 x 60 cm mit aggressiverer Einzugswalze, einen Einzugstisch mit Kettenband und ein Ausblasrohr bis 4,5m Höhe. Die aggressivere Einzugswalze mit der um 20cm breiteren Einzugsbreite als beim Vorgängermodell, führt zu einer gleichmäßigeren Bestückung der Maschine vor allem bei Astmaterial und damit zu mehr Leistung. Die ebenfalls größere Siebfläche lässt eine Verarbeitung von mehr Kubik pro Stunde zu in Abhängigkeit vom Hackmaterial. Ein neues hydraulisches Wurfgebläse bewirkt eine Regulation der Geschwindigkeit des Auswurfes und führt schließlich zu einer besseren Hackschnitzelqualität durch die Vermeidung von übermäßigen Feinanteilen. Die Beschickung des Hackers erfolgt über den angebauten 10m-Langliftkran mit 3-Finger-Zange. Der Antrieb erfolgt über Zapfwelle mit einem 360 PS - John Deere. Pro Stunde können damit bei optimalen Vorraussetzungen bis zu 130 Schüttraummeter Hackgut erzeugt werden.

Hackgut

Die Größe der Hackschnitzel kann über Siebeinsätze beeinflusst werden. Der Hacker kann sowohl Feinhackgut unter 3 cm Stückgröße (österreichische Norm G 30) und mittleres Hackgut mit 3 - 5 cm (öNorm G50) erzeugen.
Das ganze Gespann (Hacker + Schlepper) ist 13m lang und 2,98m breit. Die Höhe beträgt 4m. Das Gesamtgewicht beläuft sich auf 26,6 t.

Kosten/Ausleihe

Die Hacker sind Eigentum der WBV Kelheim Thaldorf w.V. und können von allen Mitgliedern zu festen Gebühren ausgeliehen werden.
Da beim Jenz HEM 593 Z Hackaggregat, Kransteuerung und eingesetzter Schlepper optimal aufeinander abgestimmt werden müssen, kann die Maschine nur mit Bedienungspersonal und Schlepper angefordert werden.
Der HEM 593 Z wird mit einem Stundensatz von 70 € (Ne)/Maschinenarbeitsstunde abgerechnet. Der notwendige Antriebsschlepper (360 PS) mit geschultem Personal wird über den Maschinenring organisiert. Hier gelten die üblichen Maschinenringtarife. Ansprechpartner für den Jenz HEM 593 Z ist WBV-Beirat Franz Forstner aus Pickenbach. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 09444-10 26.

Der Eschlböck Biber 7 steht für die Handbeschickung zur Verfügung. Mit einem Stundensatz von 30 € (Ne) kann bei diesem Maschinentyp auch der eigene Schlepper zum Einsatz kommen.
Ansprechpartner für Einsatzleitung und Koordinierung ist Rupert Gruber, der unter der Telefonnummer 08783/220 auch für weitere Fragen zur Verfügung steht.

Zusammenarbeit mit Hackschnitzel-Heizwerken

Zusammen mit anderen Waldbesitzervereinigungen sind wir Partner bei der Hackschnitzelversorgung der Waldbauernschule Goldberg in Kelheim. 2007 kamen das Gymnasium Rohr und die Brauerei Ottenbräu, Abensberg hinzu. Seit Oktober 2011 beliefert die WBV das Biomassekraftwerk der Stadtwerke Kelheim. Hier ist die WBV mittlerweile zum Hauptlieferanten geworden.

Literaturtipp

In unserem Holzfuchs-Online-Archiv finden Sie weitere interessante Artikel zum Thema Heizen mit Holz! Einen Artikel zum Jenz HEM 593 Z finden Sie im Holzfuchs Nr. 42/2015. Einen Artikel zum Eschlböck Hacker Typ Biber 7 finden Sie im Holzfuchs Nr. 24/2008.