Das Zertifikat für Europas Wälder

Auf dem UN-Umweltgipfel 1992 in Rio sprachen sich fast alle Staaten dieser Erde für eine nachhaltige Landnutzung aus, damit die Ressourcen dieser Welt auch den nachfolgenden Generationen in gleicher Qualität und Quantität zur Verfügung stehen. Der Begriff "Nachhaltigkeit" ist aber keine Wortschöpfung moderner Umweltaktivisten, sondern erscheint erstmals 1713 in der forstlichen Literatur. Bereits 1852 wurde der Gedanke der Nachhaltigkeit auch im Bayerischen Forstgesetz verankert. Seit damals hat sich dieser Begriff stetig weiterentwickelt. Heute gehören dazu nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische und soziale Aspekte.

Kunden und Marktpartner erwarten inzwischen auch in Bayern einen glaubwürdigen und schlüssigen Nachweis für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Das Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) PEFC leistet diesen Nachweis durch unabhängige Zertifizierer.

Über die WBV Kelheim-Thaldorf w.V. können heimische Waldbesitzer an dieser Zertifizierung teilnehmen. Über 95% unserer Mitglieder sind mit ihrem Wald nach PEFC zertifiziert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Geschäftsführer oder unter www.pefc.de. Dort können Sie auch die Selbstverpflichtungserklärung für den Waldbesitzer herunterladen.

Vor allem durch stetig neue Mitglieder in den Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen steigt die PEFC-zertifizierte Waldfläche in Bayern kontinuierlich an. Um alle neuen Mitglieder über PEFC zu informieren steht Ihnen nun dieses Infoblatt namens "Regionenflyer" (Download, PDF 266 kB) zur Verfügung.

Die Selbstverpflichtungserklärung, sowie eine detaillierte Broschüre zu den PEFC-Standards erhalten Sie auch in unserer Geschäftsstelle.

PEFC - Vor-Ort-Audit im Sommer 2007 im Gemeindewald Essing.
von links: WBV-Geschäftsführer Roman Gundermann, PEFC-Auditor Horst Gleißner, Förster Peter Faltermeier, WBV-Vorsitzender Rupert Gruber